Cranberrysaft, Cranberry, Cranberries

Rezept: Cranberrysaft

Cranberrysaft gehört längst zu den Geheimwaffen der Frauenheilkunde. Die antioxidativen Inhaltsstoffe der Cranberry können nämlich erfolgreich Harnwegsinfektionen entgegenwirken. Darüber hinaus eignet sich Cranberrysaft auch als Zutat für eine Vielzahl leckerer Desserts.

 

Cranberrysaft als natürliches Antibiotikum

Man mag es der auch als Kraanbeere oder Moosbere bekannten Cranberry aufgrund ihrer kräftig roten Farbe nicht sofort ansehen, doch sie gehört zur Gattung der ansonsten eher blau gefärbten Heidelbeeren. Diese sind schon lange für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt und gelten deshalb als äußerst gesund.

Sowohl Patienten mit Stoffwechselstörungen als auch Herz-Kreislauf-Patienten schwören auf die reinigende Wirkung der Heidelbeeren, deren Antioxidantien im Körper freie Radikale einfangen und so Stoffwechsel, Herz und Gefäße stärken. Speziell die Cranberry ist darüber hinaus auch für ihre antibiotischen Eigenschaften bekannt und diese sind wahrlich beachtlich.

 

Cranberrysaft bei Harnwegsinfekten

Dass Cranberrysaft gegen Harnwegsinfekte hilft, haben in der Vergangenheit schon zahlreiche klinische Studien belegt. Frauen sind von diesen, in der Regel durch E. Coli Bakterien ausgelösten Infektionen der Harnwege aufgrund ihres verkürzten und damit für Infektionserreger leichter zugänglichen Harntrakts bekanntlich häufiger betroffen als Männer.

Dass Cranberries hier so eine gute Wirkung zeigen, liegt an ihren besonderen Inhaltsstoffen. Hierzu gehören neben immunstärkendem Vitamin C auch Antioxidantien aus der Gruppe der Anthocyane, namentlich Proanthocyanidin. Sie verhindern, dass sich Keime an den Innenwänden der Harnwege ablagern, was nicht nur der Therapie, sondern auch der Prävention von Harnwegsinfekten zuträglich ist.

Cranberrysaft ist hier natürlich anderen Cranberry-Präparaten vorzuziehen, denn die hier enthaltene Flüssigkeit spült die Harnwege auch gleich gründlich durch, was Bakterien und Co. zuverlässig ausschwemmt.

 

Cranberry, Cranberries
Stecken voller gesunder Inhaltsstoffe: Cranberries | © Das Grüne Archiv

Cranberry bei Atemwegs- und Magen-Darm-Infekten

Und der Saft von Cranberries kann noch mehr. So hat eine US-amerikanische Studie der Universität von Kalifornien zum Beispiel herausgefunden, dass die Polyphenole der Cranberry bei Grippe und Erkältung positive Wirkung gegen Influenza Viren zeigen. Gerade für die Herbst- und Wintersaison ist Cranberrysaft somit ein ideales Getränk zur Stärkung des Immunsystems gegen klassische Infektionskrankheiten in der nass-kalten Jahreszeit.

In Israel stellten Forscher der Universität von Tel Aviv bei einer in vitro Studie wiederum fest, dass der Saft der Cranberry dazu in der Lage ist, die Ausbreitung des Bakteriums Helicobacter pylori in Proben menschlicher Darmschleimhaut zu hemmen. Demzufolge kann Cranberrysaft bei Magen-Darm-Infekten und Magengeschwüren durchaus ebenfalls gute Hilfe bieten.

 

Cranberrysaft als Zutat für Süßspeisen

Fernab der medizinischen Nutzung eignet sich der aromatische Saft von Cranberries auch für Desserts und Getränkspezialitäten. So kann man ihn beispielsweise in eine originelle Rezeptur für Glühwein geben, daraus Marmelade, Konfitüre oder Gelee herstellen oder mit dem Saft süße Kuchenfüllungen wie die von Cranberry Pie verfeinern.

Ebenfalls interessant ist Cranberrysaft als Zutat für Cocktails. Hier verleiht er Rezepturen eine kräftig rote Farbe und sorgt so für besondere, optische Effekte.

 

Heidelbeeren, Cranberry, Cranberries, Krahnbeere, Beeren, Beere, Beerenfrüchte, Berenkräuter
Cranberries sind gerade im Winter ideal als Immunboost | © Das Grüne Archiv

Cranberrysaft herstellen

Es wird empfohlen, den Saft der Cranberry zur gesundheitlichen Anwendung vor allem pur und ungezuckert zu genießen. Die Verwendung von Zucker im nachstehenden Rezept ist daher optional. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass Cranberries ungezuckert äußerst sauer schmecken. Das liegt an ihrem hohen Gehalt an Zitronensäure und anderen Säuren wie Oleanolsäure, Oxalsäure und Parasorbinsäure. Entscheidet daher am besten selbst, wie euch der Saft besser schmeckt.

 

Zutaten:

  • 1 l Wasser
  • 500 g Cranberries
  • 300 g Zucker (optional)

 

Zubereitung:

Wascht die Cranberries und gebt sie gemeinsam mit zwei Litern Wasser in einen Topf. Das Ganze lasst Ihr nun auf dem Herd bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten köcheln.

Anschließend filtert Ihr die Cranberries ab und füllt den Saft noch heiß in eine sauber ausgekochte Glasflasche ab und verschließt diese sofort. Wer möchte, kann den Cranberrysaft vorab noch mit Zucker süßen. Hierzu kocht Ihr den Saft vor dem Abfüllen zusammen mit der gewünschten Menge Zucker nochmals kurz sprudelnd auf.

Tipp: Der Presskuchen, der nach dem Abfiltern der Cranberries übrig bleibt, lässt sich für Eingemachtes oder Kuchenfüllung weiterverwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics: