Familien der Pflanzenwelt: Birkengewächse

Gehölze aus der Familie der Birkengewächse (Betulaceae) gelten als beliebte Hecken- und Baumbepflanzungen. Grund hierfür ist zum einen ihre beachtliche Winterhärte, die bis -49 °C reicht. Zum anderen besitzen Betulaceae eine Reihe besonderer Pflanzenmerkmale, die sie von anderen Gehölzen abheben und einen gewissen Zierwert besitzen. Trotz ihrer überschaubaren Gattungen lassen sich Birkengewächse also sehr vielseitig einsetzen. Eingeteilt werden sie dabei in zwei Unterfamilien:

  • Betuloideae
    enthält 2 Gattungen der Betulaceae
  • Coryloideae
    enthält 4 Gattungen der Betulaceae

 

Besonderheiten der Birkengewächse

Birkengewächse verdanken ihren Familiennamen unverkennbar der Birke (Betula). Wie jedes Birkengewächs zeichnet auch sie sich durch die besondere Form ihrer männlichen Blütenkätzchen aus, die wie kleine Würstchen erscheinen. Die weiblichen Blütenstände hingegen sind von Birkengewächs zu Birkengewächs verschieden. Gleiches gilt für die Nussfrüchte der Betulaceae, die je nach Gattung in geflügelte oder kelchartige Tragblätter gehüllt sind.

Ein weiterer Hingucker sind die auffällig gezähnten Laubblätter der Betulaceae. Im Falle der Birke nehmen die Blätter im Herbst eine unvergleichlich schöne Gelbfärbung an, die sich vor allem an der Weißbirke wunderbar beobachten lässt. Darüber hinaus dienen die Blätter von so manchem Birkengewächs sogar als Heilkräuter. Und selbst essbare Früchte sind mit der Hasel in den Reihen der Betulaceae vertreten. Eine Pflanzung der Birkengewächse ist somit aus mehr als nur einem Grund erstrebenswert.

 

Birkengewächse der Unterfamilie Betuloideae

Neben den rund 60 Arten der Birke (Betula) gehören zu den Betuloideae auch die Arten der Erle (Alnus). Sowohl Birken als auch Erlen sind dabei vorwiegend auf der Nordhalbkugel verbreitet. Die Gehölze wachsen meist als Bäume und besitzen herkunftsbedingt eine ausgezeichnete Winterhärte.

 

Birke, Betula, Betulaceae, Birkengewächse
Birke | © Das Grüne Archiv

Ein besonderes Merkmal der Betuloideae sind ihre verholzenden weiblichen Blütenstände, die sich folglich zu kleinen Zäpfchen auswachsen. Die männlichen Blütenkätzchen sind bei den Vertretern dieser Unterfamilie eher schmal und länglich.

Charakteristisch für Birke und Erle ist, dass sie feuchte Standorte in Gewässernähe gut vertragen. Zu bevorzugen sind hier sandige und kiesige Böden mit sauren bis neutralen pH-Werten. Geht es um die Erle, werden vor allem die Grün-, Grau- und Schwarz-Erle gerne gepflanzt.

Unter den Arten der Birke sind die Strauch-Birke, Moor-Birke sowie die auch als Weißbirke bekannte Hänge-Birke sehr beliebt. Letztere besticht ferner durch eine seltene, weißgefärbte Rinde, wie sie bei kaum einem anderen Baumgehölz zu finden ist. Zur besseren Übersicht hier die wichtigsten Betuloideae für den heimischen Garten im Überblick:

  • Chinesische Birke (Betula chinensis)
  • Ermans Birke (Betula ermanii)
  • Hänge-Birke / Weißbirke (Betula pendula)
  • Haselnussblättrige Birke (Betula corylifolia)
  • Lindenblättrige Birke (Betula maximowicziana)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Strauch-Birke (Betula humilis)
  • Zwerg-Birke (Betula nana)
  • Grau-Erle (Alnus incana)
  • Grün-Erle (Alnus viridis)
  • Herzblättrige Erle (Alnus cordata)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)

 

Birkengewächse der Unterfamilie Coryloideae

Wer denkt, Hainbuchen (Carpinus) und Hopfenbuchen (Ostrya) gehören zur Familie der Buchengewächse, der irrt. Tatsächlich sind sie zu den Coryloideae zu zählen und damit ebenfalls Birkengewächse. Der Name dieser Unterfamilie geht auf die Haselnuss (Corylus) zurück. Die laubähnlichen Hochblätter ihrer weiblichen Blütenstände sind kennzeichnend für alle Gattungen der Coryloideae. Mit Ausnahme der Hasel zeichnen sich die Blütenkätzchen der Coryloiden aber durch eine eher ovale und dickliche Formgebung aus.

Hopfenbuche, Ostrya, Birkengewächse, Betulaceae
Hopfenbuche | © Das Grüne Archiv

Wie schon im Falle der Birke und Erle liegt das Hauptverbreitungsgebiet der Coryloideae in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel. Sie sind damit ähnlich gut winterhart und vertragen meist selbst schattige Standorte problemlos.

Auch in Sachen Bodenansprüche gleichen sie den Birken und Erlen sehr. Allerdings lassen sich Coryloideae im Gegensatz zu Betuloideae oft sogar als Heckenpflanzen kultivieren. Nachstehend ein paar Empfehlungen zu gartentauglichen Varianten:

  • Gewöhnliche Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Herzblättrige Hainbuche (Carpinus cordata)
  • Japanische Hainbuche (Carpinus japonica)
  • Chinesische Hasel (Corylus chinensis)
  • Gemeine Hasel (Corylus avellana)
  • Baum-Hasel (Corylus colurna)
  • Siebolds Hasel / Japanische Hasel (Corylus sieboldiana)
  • Europäische Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia)
  • Japanische Hopfenbuche (Ostrya japonica)

 

Fazit

Wer auf der Suche nach feuchtigkeits-, schatten- und frostverträglichen Gehölzen ist, dem sind Birkengewächse definitiv zu empfehlen. Die robusten Sträucher und Bäume dieser Pflanzenfamilie bestechen durch ihre ziervollen Blütenstände sowie ihre gezähnten Blätter, die gegen Sommerende eine attraktive Herbstfärbung annehmen.

Mit Gewächsen wie der Hainbuche oder Hasel finden sich unter den Betulaceae sogar ideale Heckenpflanzen, wobei die Hasel obendrein noch leckere Nussfrüchte liefert. Mögliche Gestaltungsideen für Birkengewächse sind somit nicht nur Baumalleen, Hausbaum- und Uferschutzpflanzungen, sondern auch Sichtschutzhecken und Nutzpflanzenkulturen. Die Blätter der Betulaceae besitzen sogar heilpflanzliche Wirkung, was eine Pflanzung im eigenen Garten noch interessanter macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics: