Hundszunge, Gewöhnliche Hundszunge, Cynoglossum, Cynoglossum officinale

Hundszunge – Pflanzen, Pflege und Arten

Die Arten der Hundszunge (Cynoglossum) kommen in ganz Europa recht häufig vor und können deshalb relativ unkompliziert im eigenen Garten kultiviert werden. Sowohl der deutsche Name „Hundszunge“, als auch die botanische Fachbezeichnung „Cynoglossum“ nehmen dabei Bezug auf die filzig behaarten Blätter der Pflanzen, welche an die raue Zunge eines Hundes erinnern.

Als Duftpflanzen kann man die bis zu 1,2 m hohen Blütenstauden dabei aber nicht gerade bezeichnen, verbreiten sie doch einen penetranten Mäusegeruch. Allerdings gelten Hundszungen als beliebte Bienen- und Hummelpflanzen, was eine Kultur als Nützlingsweide dann doch interessant macht. Außerdem besitzt Cynoglossum wunderschöne und wandlungsfähige Trichterblüten, die zunächst braunrot bis violett erscheinen, später sogar kräftig bläulich rote Farbtöne annehmen. Damit ähneln Hundszungen stark dem ihnen artverwandten Lungenkraut.

Wissenswertes: Früher war die Hundszunge wohl bekannte Heilpflanzen und wurden bei kleineren Verletzungen oder Verbrennungen äußerlich angewendet. Heute zählt man Cynoglossum aufgrund ihrer giftigen Pyrrolizidinalkaloide jedoch überwiegend zu den Giftpflanzen, wobei eine Vergiftung beim Menschen aber nur sehr selten vorkommt. Vielmehr sind es Huftiere wie Pferde oder Rinder, bei denen die pflanzeneigenen Pyrrolizidinalkaloide recht schnell zu Vergiftungserscheinungen führen, die von Magen-Darm-Beschwerden bis hin zu Bewegungsstörungen reichen können.

 

Kultur der Hundszunge – Standort und Ablauf

Cynoglossum gehört zur Familie der Raublattgewächse und kommt weltweit vor allem in tropischen bis subtropischen Karglandschaften und auf steinigen Freiflächen zu finden. Winterharte Arten wie die Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale) oder die Deutsche Hundszunge (Cynoglossum germanicum) bestehen sogar im kalten Norden und besitzen eine ausgezeichnete Winterhärte von bis zu -23 °C. Ungeachtet dessen sollte man für Hundszungenarten aber einen vollsonnigen oder zumindest halbschattigen Standort wählen.

Die Hundszunge bevorzugt einen trockenen, eher nährstoffarmen und durchlässigen Boden. Ideal sind kiesig-lehmige Substrate, die zugleich einen neutralen bis basischen pH-Wert zwischen 6,5 und 10 aufweisen. Ansonsten ist Cynoglossum eigentlich recht anspruchslos.

Pflanztipp: Da die Hundszunge als Karglandpflanze vor allem steinigen Untergrund mag, ist sie ideal für Steingartenkonzepte geeignet. Gute Pflanzpartner sind Rosen und Steinrosen. Da es sich bei Arten der Cynoglossum um für Pferde und Rinder gefährliche Giftpflanzen handelt und auch Kinder nicht in Kontakt mit den ungekocht giftigen Pflanzenteilen kommen sollten, ist es ratsam, die Gewächse an einem vor Zugriffen geschützten Platz anzusiedeln.

Einzelheiten zum Standort für Hundszunge:

  • Hundszunge benötigt sonnigen bis halbschattigen Standort
  • Standortboden muss trocken, durchlässig und nährstoffarm sein
  • kiesig-lehmige und sandige Substrate sind am besten
  • Boden-pH-Wert: neutral bis basisch, zwischen 6,5 und 10 Punkten
  • Pflanzen sind gut für den Steingarten geeignet
  • sinnvolle Pflanzpartner: Rosen und Stockrosen
  • Cynoglossum ist bis -23 °C winterhart
  • robuste Arten: Cynoglossum officinale / Cynoglossum germanicum

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Pflanzung

Vorgezogene Pflanzen finden Sie im Falle der Hundszunge in jedem sortieren Gartenhandel oder auch in Online-Shops. Wer die Heil- und Giftpflanzen selber säen möchte, wird dort auch passendes Saatgut finden. Nachstehend die wichtigsten Kulturschritte im Überblick:

1. Schritt – Wahl des Aussaattermins: In Bezug auf den Aussaattermin ist die Hundszunge nicht wählerisch. Ob draußen kühle oder warme Temperaturen herrschen, ist ihrem Saatgut relativ egal. Aus diesem Grund können Sie den Termin für die Aussaat von März bis September frei wählen.

2. Schritt – Bodenvorbereitung: Vor der Aussaat sollten Sie den kiesigen Boden zu einer feinen Krume harken. Entfernen Sie hierzu auch störende Bodenhindernisse wie Unkraut, Wurzelreste oder grobe Steine. Zur Grunddüngung können sie etwas Kompost oder Hornspäne untermischen. Eine leichte Drainage sorgt ergänzend für einen besseren Wasserablauf, was von den Hundszungen sehr geschätzt wird.

3. Schritt – Aussaat der Hundszunge: Die Saattiefe für Cynoglossum beträgt einen 0,5 bis 1 cm. Der Abstand zwischen einzelnen Pflanzen sollte mind. 30 cm betragen. Dies ergibt eine Pflanzenanzahl von maximal elf Samen auf einer Freifläche von einem Quadratmeter. Bis das Saatgut aufgeht, sollten es regelmäßig gegossen werden. Seien Sie jedoch sparsam und befeuchten Sie den Boden nicht zu stark.

4. Schritt – Pikieren der Jungpflanzen / Pflanzung vorgezogener Exemplare: Sobald die Sämlinge einige Zentimeter hoch sind, können sie vereinzelt werden. Der Pflanzabstand sollte nun mind. 40 cm betragen. Selbes gilt auch für vorgezogene Pflanzen. Sie werden am besten in kleinen Grüppchen zu je 5 bis 10 Stück gesetzt.

Kurzschritte zur Aussaat im Überblick:

  • Aussaattermin für Cynoglossum: März bis September
  • Boden zuvor einer feinen Krume harken
  • Boden danach mit Grunddüngung und Drainage versehen
  • Saatgut in mind. 30 cm Abstand und 0,5 – 1 cm tief säen
  • danach Saatgut bis zur Keimung mäßig aber regelmäßig wässern
  • ab Größe von ca. 5 cm Jungpflanzen auf 40 cm Abstand pikieren
  • alternativ vorgezogene Pflanzen in selbem Abstand pflanzen

 

Hundzunge gießen und düngen

Hundszungen benötigen im Allgemeinen nur wenig Pflege und sind recht unkompliziert. Trockenheit vertragen die Bienen- und Hummelpflanzen dabei besser als ständige Staunässe, weshalb man sie nur in anhaltenden Trockenphasen ohne natürlichen Niederschlag gießen sollte. Kalkarmes Regenwasser oder Mineralwasser ist diesbezüglich am besten für die Bewässerung geeignet.

Ähnliches genügsam ist Cynoglossum auch in Sachen Düngung. Eine sparsame Düngung im Frühjahr mit einer Handvoll Kompost oder Hornspänen reicht hier völlig aus, um das Raublattgewächs zufrieden zu stellen.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Hundszunge verträgt Trockenheit besser als Staunässe
  • nur an sehr heißen Tagen leicht befeuchten
  • zum Gießen kalkarmes Wasser benutzen
  • Düngung erfolgt im Frühjahr
  • mäßig mit etwas Kompost oder Hornspänen

 

Hundszunge schneiden und vermehren

Nach dem Winter wird die Hundszunge zwischen Februar und März handhoch zurückgeschnitten. Da heimische Arten wie Cynoglossum officinale in der Regel nur alle zwei Jahre blüht, müssen Sie auch nur alle zwei Jahre verwelkte Blüten entfernen.

Wer die Wirkung der Heilpflanzen auch heute noch nutzen möchte, der kann die Wurzeln von Cynoglossum im Herbst aus der Erde graben und an einem trockenen Ort aufbewahren. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Hundszungen daneben auch um Giftpflanzen handelt, sind für eine innerliche Anwendung nicht geeignet.

Äußerlich jedoch kann der abgekochte Sud der Kräuter bei Hautproblemen genutzt werden. Das Abkochen ist zuvor sehr wichtig, um die giftigen Pyrrolizidinalkaloide unschädlich zu machen.

Vermehrung durch Aussaat: In den meisten Fällen gelingt es, die Hundszunge mit dem Saatgut von Mutterpflanzen zu vermehren. Das Saatgut wird hierzu nach der Blüte abgeerntet und kann je nach Zeitpunkt der Ernte sogar noch im gleichen Jahr wieder ausgesät werden.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • welke Blüten müssen nur alle zwei Jahre entfernt werden
  • Anfang Frühling erfolgt handhoher Rückschnitt
  • als Heilpflanzen bitte nur äußerlich anwenden!
  • hierfür Wurzeln der Pflanzen im Herbst ausgraben und trocknen
  • danach Kräuter gut abkochen und Sud zum Einreiben nutzen
  • Verwendung als Heilpflanzen durch Ernte der Wurzeln im Herbst
  • Vermehrung über Aussaat von abgesammeltem Saatgut

 

Interessante Arten der Cynoglossum

Die Gattung Cynoglosum beinhaltet ca. 75 verschiedene Arten. 11 davon kommen auch in Europa vor, wobei die Deutsche und Gewöhnliche Hundszunge gemeinhin die beliebtesten in der Gartenkultur stellen. Besonders robust ist außerdem die Himalaya-Hundszunge.

Als Heilpflanzen verwendet man ihre Arten zwar nicht, dafür ist sie mit ihrer geringen Größe ein wunderbarer Bodendecker für Ziergärten. Eine Übersicht zu den wichtigsten Einzelheiten der drei Hundszungenarten finden Sie in der nachstehenden Tabelle:

ArtBeschreibung
Deutsche Hundszunge
Cynoglossum germanicum
Blütezeit: Mai bis Juli
Blütenfarbe: rotviolette bis blaue Blüten
Wuchshöhe: 20 bis 80 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: Cynoglossum germanicum zählt zu den Hummel- und Heilpflanzen
Gewöhnliche Hundszunge
Cynoglossum officinale
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: rote bis dunkelviolette Blüten
Wuchshöhe: 15 bis 120 cm
Herkunft: Europa, Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: beliebte Bienenweide; zählt zu den alten Heilpflanzen
Himalaya-Hundszunge
Cynoglossum nervosum
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: rote bis blaue Blüten
Wuchshöhe: 5 bis 15 cm
Herkunft: Himalaya, Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: Zwerg-Hundszunge für den Ziergarten; auch als Zierstaude für Natur- und Wildgärten geeignet

 

Hundszunge – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Cynoglossum ist kaum anfällig für Krankheiten oder Schädlinge. Im Gegenteil, gilt sie durch ihren unangenehmen Geruch sogar als Schädlingsbekämpfer. Besonders beliebt ist die Hundszunge bei der Bekämpfung von Wühlmäusen im Garten.

 

Fazit

Hundszungen sind Heilpflanzen und Giftpflanzen gleichermaßen, wobei sie als Kräuter nur zur äußeren Anwendung und nach ausreichendem Abkochen verwendet werden sollten. Interessant sind sie außerdem in der Schädlingsbekämpfung. Zum einen gelten Sie als Nützlingsweiden für Bienen und Hummeln. Zum anderen vertreibt ihr Mäusegeruch erfolgreich Schädlinge aus dem Garten.

Wer dem nützlichen Stinker also einen Platz im Garten gewährt, der könnte sehr von ihren Talenten profitieren und sich zusätzlich auch an den farbenfrohen Blüten der Pflanze erfreuen. Bis auf einen hellen Standort sowie ein kiesig-lehmiges, gut durchlässiges und mäßig feuchtes Substrat braucht die Hundszunge dabei kaum Zuwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics:

Translate