Wolfsmilch, Sonnwend-Wolfsmilch, Euphorbia, Euphorbia helioscopia

Wolfsmilch – Standort, Pflanzen, Pflege

Aufgrund ihrer Neigung zur üppigen Selbstaussaat wird die Wolfsmilch (Euphorbia) des Öfteren als Unkraut bezeichnet. Völlig zu Unrecht allerdings, denn zu den gut 2000 Arten der Euphorbia zählen auch zahlreiche Kräuter- und Zierpflanzen wie der im Winter sehr beliebten Weihnachtsstern. Er lässt erahnen wie farbenfroh das vermeintliche Unkraut Wolfsmilch sein kann, dessen Blatt- und Blütenfarben von Weiß über Grün und Gelb bis hin zu Rot und Violett reichen.

Ähnlich vielfältig sind auch die Wuchsformen der Euphorbia, denn unter ihren Arten gibt es neben Stauden- und Strauchvarianten sogar Exemplare, die sich zu den Sukkulenten zählen lassen. Dass die große Artenvielfalt unzählige Einsatzmöglichkeiten bietet, ist wohl offensichtlich. Für Interessierte haben wir in diesem Beitrag ein paar Kulturtipps.

 

Zwischen Heil- und Giftkraut

Ihren Namen verdankt die Wolfsmilch ihrem beißenden Milchsaft. Er besteht maßgeblich aus Terpenestern, die eine etwa 10.000 bis 100.000 Mal stärkere Schärfe aufweisen als das Capsaicin der Chili.

Die Terpenauszüge machten Euphorbia in der Vergangenheit zu einem bedeutsamen Heilmittel gegen Hautirritationen, Verstopfung und sogar gegen weißen Hautkrebs. Vor allem der Milchsaft von Wolfsmilcharten wie Euphorbia lathyris und Euphorbia resinifera wurden diesbezüglich zur Herstellung des medizinisch genutzten Wolfsmilchöls (oleum de euforbio) genutzt.

An die Verwendung der Wolfsmilch als Abführmittel im Altertum erinnert wiederum der englische Name des Krautes „Spurge“. Dieser leitet sich vom lateinischen Wort expurgare für „säubern“, „reinigen“ oder „ausputzen“ ab.

Nun ist der latexartige Pflanzensaft der Euphorbia jedoch auch stark ätzend und verursacht bei Schleimhautkontakt schmerzhafte Entzündungen. Von Privatexperimenten mit Wolfsmilch als Arzneimittel ist daher dringend abzuraten. Auch sollten Sie Euphorbien stehts immer außer Reichweite von Kindern und Haustieren pflanzen und bei Arbeiten an der Pflanze immer Schutzhandschuhe tragen.

 

Wolfsmilch, Sonnwend-Wolfsmilch, Euphorbia, Euphorbia helioscopia
Unvergleichlich schön, aber giftig: die Blüten der Wolfsmilch | © Das Grüne Archiv

Euphorbia pflanzen – Standort und Ablauf

Wolfsmilch ist die namensgebende Gattung in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Ihre Arten sind weltweit sowohl in gemäßigten als auch in tropischen Klimazonen zu finden. Dabei bevorzugen tropische Arten der Euphorbia wie der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) meist sonnige und trockene Standorte, was sie für eine Pflanzung im Steingarten prädestinieren würde. Häufig vertragen sie aber keine Minusgrade, weshalb sie zumindest im Winter als Zimmerpflanzen auf der hellen Fensterbank verbringen müssen.

Andere Varianten der Wolfsmilch wie die auch in Europa heimische Sonnwend-Wolfsmilch (Euphorbia helioscopa) gedeihen jedoch auch im Halbschatten und benötigen ein eher feuchtes Substrat. Auch sind sie für gewöhnlich gut winterhart, weshalb sie problemlos ganzjährig im Freiland zubringen können.

Geht es also um Gestaltungsmöglichkeiten im Garten, so ist unter den Arten der Euphorbia für jeden Zweck etwas dabei. Unabhängig von ihren variablen Standortbedingungen haben die Wolfsmilchen aber eines gemeinsam: Sie mögen keine sauren Böden. Ein geeigneter Boden-pH-Wert bewegt sich deshalb im neutralen bis basischen Bereich, zwischen 7 und 10 Punkten.

Für die Sonnenanbeter unter den Euphorbien empfehlen sich diesbezüglich vor allem nährstoffarme sowie sandige oder kiesige Substrate. Schattenverträgliche Varianten der Wolfsmilch stehen dagegen besser in nährstoffreichen und lehmigen Böden.

Pflanztipp: Als Unkraut verschrien sind vor allem winterharte Exemplare der Euphorbia. Grund hierfür ist ihre große Anpassungsfähigkeit an schattige Standorte. Vorteilhaft könnte dies allerdings für Gärtner sein, die eine winterharte Unterpflanzung für hochwachsende Bäume und Sträucher suchen. Hier finden schattenverträgliche Euphorbien nämlich auch gleich einen passenden Winterschutz, zu dem wir Sie im Abschnitt zur Überwinterung von Wolfsmilch genauer informieren.

 

Einzelheiten zum Standort für Wolfsmilch:

  • Euphorbia bevorzugt mitunter sehr verschiedene Standorte
  • für tropische Arten sonnige und trockene Standorte wäheln
  • heimische Wolfsmilch steht oft lieber halbschattig und feucht
  • karges, sandiges-kiesiges Substrat für lichtverwöhnte Euphorbien
  • Wolfsmilch für Halbschatten mag es eher nährstoffreich und lehmig
  • pH-Wert des Bodens: neutral bis basisch, zwischen 7 und 10 Punkten
  • Wolfsmilch außer Reichweite von Kindern und Haustieren pflanzen
  • zum Schutz vor dem giftigen Milchsaft immer Handschuhe tragen
  • schattenverträgliche Wolfsmilch als Baumunterpflanzung geeignet

 

Wolfsmilch, Weihnachtsstern, Euphorbia, Euphorbia pulcherrima, Adventsstern, Christstern, Poinsettie
tropische Zierarten der Wolfsmilch wie der Weihnachtsstern gehören zu den beliebtesten Zimmerpflanzengeschenken zur Weihnachtszeit

Pflanzanleitung für Euphorbia

1. Schritt – Pflanztermin wählen: Um sicher zu gehen, dass eine frisch gepflanzte Wolfsmilch nicht durch Spätfröste geschädigt wird, ist es sinnvoll, sie erst nach den Eisheiligen ins Freiland zu pflanzen. Gerade sonnenverwöhnte Arten der Euphorbia profitieren von der Pflanzung im Spätfrühling, da sie so vor dem Winter noch ausreichend anwachsen können und obendrein noch eine üppige Sonnenphase abbekommen.

2. Schritt – Boden vorbereiten: Lockern Sie den Standort für die Bedürfnisse der Wolfsmilchen tiefgründig auf. Für Arten, die trockene Substrate bevorzugen, sollte der Standortboden vor der Pflanzung mit etwas Sand oder Kies angereichert werden. Wird ein feuchtes und nährstoffreiches Substrat bevorzugt, ist hingegen eine Optimierung mit Kompost empfehlenswert.

3. Schritt – Wolfsmilch pflanzen: Heben Sie ein Pflanzloch aus, das in etwa die anderthalbe Größe des Wurzelballens besitzt. Euphorbia wird artabhängig zwischen 30 und 180 cm hoch. Dies ist auch bei der Pflanzung zu bedenken, denn je nach tatsächlicher Wuchshöhe beträgt der richtige Pflanzabstand hier zwischen 40 und 120 cm.

Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Pflanzzeit für Wolfsmilch: Frühling, nach den Eisheiligen
  • zuvor Boden gut auflockern und individuell vorbereiten
  • für Sonnenanbeter der Euphorbia: Substrat mit Sand oder Kies
  • für schattenliebende Euphorbien: Grunddüngung mit Kompost
  • Pflanzloch sollte 1 ½ Mal so groß wie der Wurzelballen sein
  • Pflanzabstand: je nach Pflanzengröße von 40 bis 120 cm

 

Wolfsmilch, Sonnwend-Wolfsmilch, Euphorbia, Euphorbia helioscopia
Sonnwend-Wolfsmilch (Euphorbia helioscopia) | © Das Grüne Archiv

Wolfsmilch gießen und düngen

Bei der Pflege der Euphorbia kommt es einmal mehr auf die Individualbedürfnisse der jeweiligen Arten an. Exemplare, die gerne trocken stehen, müssen nur selten bis gar nicht gegossen werden, wohingegen feuchtigkeitsliebende Euphorbien in Trockenphasen wie auch bei Topfpflanzungen auf manuelle Bewässerung angewiesen sind.

Die richtige Substratwahl kann diesbezüglich einiges an Arbeit ersparen. Bei Freilandpflanzungen ist eine Mulchschicht im Wurzelbereich sinnvoll, um unnötigen Feuchtigkeitsverlust zu unterbinden. Ungeachtet des Wasserbedarfs ist Staunässe am Standort natürlich zu vermeiden.

Viele Arten der Euphorbia lassen sich zu den Sukkulenten zählen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich Sukkulenten- bzw. Kakteendünger zur Nährstoffversorgung besonders anbietet. Sehr nährstoffhungrige Varianten müssen diesbezüglich oft monatlich mit Dünger versorgt werden. Ab Sommerende sind Nährstoffgaben dann aber einzustellen, denn ansonsten könnten die Pflanzen durch Überdüngung kälte- bzw. krankheitsanfälliger werden.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • trockenheitsliebende Arten benötigen kaum Bewässerung
  • feuchtigkeitsliebende Varianten hingegen öfter gießen
  • hier schützt Mulchschicht im Wurzelbereich vor Austrocknung
  • Staunässe ist trotz regelmäßiger Gießgänge zu vermeiden
  • zur Nährstoffversorgung einmal monatlich düngen
  • Sukkulenten- oder Kakteendünger ist am besten geeignet
  • im Spätsommer Düngemaßnahmen an Euphorbia einstellen

 

Wolfsmilch schneiden und vermehren

Zu Formzwecken geschnitten wird Euphorbia allenfalls im Frühling, denn im Winter dient das Laub als zusätzlicher Winterschutz. Wer Angst hat, dass seine Wolfsmilch durch unkontrollierte Selbstaussaat zu Unkraut im Garten mutieren könnte, der darf nach der Blüte im Herbst aber zumindest die welken Blütenstände ausschneiden, bevor sie streuen. Generell ist ein Schnitt an der Wolfsmilch aber nicht nötig.

Es sei an dieser Stelle noch einmal auf einen ausreichenden Handschutz hingewiesen, damit der Milchsaft der Pflanzen bei Haut- bzw. Schleimhautkontakt keine unschönen Nebenwirkungen nach sich zieht. Um den Ausfluss von Milchsaft nach dem Schnitt einzudämmen, kann ein in heißes Wasser getauchter Lappen helfen, mit dem Sie in Folge die Schnittstelle vorsichtig abtupfen. Das latexartige Pflanzensekret gerinnt dann binnen weniger Augenblicke.

 

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung der Wolfsmilch gelingt am besten durch Stecklinge. Schneiden Sie hierzu im Frühling einen ca. 10 cm langen Trieb von der Pflanze ab und stellen Sie ihn ein paar Minuten in ein Glas voll Wasser.

Nachdem die Schnittstelle ausgeblutet ist, wird der Steckling für etwa 4 bis 6 Wochen an einem schattigen Ort trocken gelagert. Danach kann man den Steckling eintopfen. An einem warmen, gleichzeitig aber auch schattigen und feuchten Standort wurzelt der Trieb zügig an und Sie können ihn schon im Folgejahr an seinen finalen Standort im Garten oder in einen größeren Topf pflanzen.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Schnitt an Euphorbia ist nicht nötig, aber möglich
  • im Winter vertrocknetes Laub an den Pflanzen belassen
  • im Frühjahr bei Bedarf Säuberungs- / Formschnitt planen
  • welke Blütenstände entfernen, um Verunkrautung zu verhindern
  • Schnittwunden mit heißem Lappen abtupfen
  • beim Schneiden immer Handschuhe tragen
  • zur Vermehrung im Frühling 10 cm langen Steckling entnehmen
  • für ein paar Minuten in Glas voll Wasser stellen
  • danach für 4 – 6 Wochen dunkel und trocken lagern
  • im Anschluss eintopfen und warm, schattig und feucht halten
  • Steckling ist bis zum Folgejahr bewurzelt

 

Wolfsmilch überwintern – so gelingt’s

Nicht winterharte Arten der Wolfsmilch (z.B. Weihnachtsstern) müssen ins Haus geholt werden, sobald das Thermometer unter 15 °C klettert. Bei kälteresistenten Exemplaren reicht es hingegen, die Pflanzen mit Laub oder Tannenzweigen abzudecken. Sind die Arten darüber hinaus wintergrün, ist ferner ein Schutz vor Wintersonne nötig, damit die Pflanzen durch übermäßige Feuchtigkeitsverdunstung nicht vertrocknen. Ein Standort unter großwüchsigen Nachbarpflanzen ist für diese Wolfsmilcharten darum sehr empfehlenswert. Alternativ kann Euphorbia in der kalten Jahreszeit auch durch Tannenzweige beschattet werden, die Sie einfach neben der Pflanze in die Erde stecken.

 

Interessante Arten der Euphorbia

Wie bereits aufgezeigt erwähnt, sind Erscheinungsbild und Standortansprüche der Wolfsmilcharten sehr individuell. Sie eignen sich damit für sehr unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. Beim allseits beliebten Weihnachtsstern steht zudem eine große Sortenauswahl zur Verfügung, die durch variierende Blattfarben besticht. Nachstehend finden Sie Einzelheiten zu besonders schönen Arten der Euphorbia im Überblick:

SorteBeschreibung
Christusdorn
Euphorbia milii
Blütezeit: April bis Juli
Blütenfarbe: rosa Cyathien
Wuchshöhe: 60 bis 90 cm
Herkunft: Madagaskar, Südostafrika
Eignung für Freilandkultivierung: schlecht
Besonderheiten: der sukkulente Strauch verträgt keine Temperaturen unter 1 °C und ist daher eher als Zimmerpflanze geeignet; steht am liebsten sonnig und trocken
Garten-Wolfsmilch
Euphorbia peplus
Blütezeit: Juli bis Oktober
Blütenfarbe: hellgelbe Cyathien
Wuchshöhe: 5 bis 20 cm
Herkunft: Arabische Halbinsel, Europa, Nord-Afrika
Eignung für Freilandkultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterharte Staude; Euphorbia peplus steht lieber feucht und nährstoffreich
Sonnwend-Wolfsmilch
Euphorbia helioscopia
Blütezeit: Juni bis Oktober
Blütenfarbe: gelbgrüne Cyathien
Wuchshöhe: 30 bis 50 cm
Herkunft: Asien, Europa, Nord-Afrika
Eignung für Freilandkultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart; Sonnwend-Wolfsmilch richtet ihre Cyathien nach dem Stand der Sonne aus; feuchte und nährstoffreiche Substrate sind zu bevorzugen
Sumpf-Wolfsmilch
Euphorbia palustris
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: gelbe Cyathien
Wuchshöhe: 70 bis 90 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Freilandkultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart, Euphorbia palustris bevorzugt feuchte und nährstoffreiche Böden; kann sogar am Uferrand oder in seichten Gewässern gepflanzt werden
Walzen-Wolfsmilch
Euphorbia myrsinites
Blütezeit: April bis Juni
Blütenfarbe: gelbgrüne Cyathien
Wuchshöhe: 5 bis 10 cm
Herkunft: Asien, Europa
Eignung für Freilandkultivierung: sehr gut
Besonderheiten: sukkulente Staude mit Winterhärten bis - 23 °C; beliebte Steingartenpflanze, die gerne sonnig und trocken steht
Weihnachtsstern
Euphorbia pulcherrima
Blütezeit: Dezember bis Januar
Blütenfarbe: gelbe Cyathien
Wuchshöhe: 100 bis 400 cm
Herkunft: Amerika
Eignung für Freilandkultivierung: schlecht
Besonderheiten: Euphorbia pulcherrima verträgt nur Temperaturen über 1 °C; besonders beliebte Zimmerpflanze, deren Zierwert durch die rot oder weiß gefärbten Hochblätter
gute Sorten: 'Arctic', 'Christmas Carol', 'Christmas Dream Fantasy', 'Jester White', 'Pink Evolution', 'Prestige Early Red', 'Valentino Pink'
Weißrand-Wolfsmilch (Bergschnee)
Euphorbia marginata

Blütezeit: Juli bis Oktober
Blütenfarbe: weiß-grüne Cyanthien
Wuchshöhe: 40 bis 60 cm
Herkunft: Amerika
Eignung für Freilandkultivierung: sehr gut
Besonderheiten: verträgt Temperaturen bis -35°C, Bergschnee ist aufgrund seiner weiß umrandeten Blätter eine beliebte Zierpflanze; sonnige und trockene Substrate werden bevorzugt

 

Wolfsmilch – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Erfreulicher Weise gibt es kaum Schadbilder, die Euphorbia gefährlich werden können. Die Einzige Krankheit, welche die Euphorbiaceae gelegentlich ereilt, ist Echter Mehltau. welcher sich jedoch gut durch Sprühungen mit Brennnesselsud bekämpfen lässt.

Gleiches gilt für Blattläuse und Thirpsen. Hier können Sie zusätzlich auch Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen oder Schlupfwesen zur Schädlingsbekämpfung einsetzen. Völlig resistent ist Wolfsmilch gegen Schnecken, denen der scharfe Milchsaft der Euphorbia überhaupt nicht schmeckt.

 

Fazit

Arten der Wolfsmilch sind in ihrem Erscheinungsbild sehr vielfältig. Mit einer ungeahnten Fülle an Wuchsformen und Blütenfarben ist der beliebte Weihnachtsstern hier längst nicht der einzige Vertreter, der in Haus und Garten für schmuckvolle Akzente sorgen kann. Der beißende Milchsaft der Euphorbia ist dabei für Schleimhäute zwar nicht gerade angenehm, enthält jedoch auch heilsame Wirkstoffe, die in der Therapie gegen weißen Hautkrebs nennenswerte Erfolge erzielten.

Aus diesem Grund wird das Gewächs völlig zu Unrecht gerne als Unkraut betitelt. Pflanzen sollte man Wolfsmilch aber dennoch außer Reichweite von Kindern und Haustieren. Gute Standortempfehlungen im Garten sind in diesem Zusammenhang vor allem Steingärten für sonnenverwöhnte und Wurzelbereiche von Bäumen und Sträucher für schattenverträgliche Arten der Wolfsmilch.

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics:

Translate