...
Heilsalbe, Kräutersalbe, Flugsalbe, Hexensalbe, Salbe herstellen

Salben herstellen – Rezept, Arten und Anwendung

Salben waren schon in der Antike ein beliebtes Hausmittel, um oberflächliche Hautbeschwerden, aber auch Wunden, Verletzungen und diverse innere Erkrankungen zu kurieren. Je nach Zusammensetzung und Inhaltsstoffen besitzen Salbenerzeugnisse unterschiedliche Heilwirkungen und Wirkintensität. Hochwertige Rezepturen sind diesbezüglich oftmals auch sehr teuer. Dabei kann man auch ganz einfach selbst Salben herstellen.

 

Grundlagen zur Herstellung von Salben

Salben sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man Ölauszüge weiterverarbeiten kann. Die Grundrezeptur besteht aus einer Kombination von Öl und Wachs (meist Wollwachs oder Bienenwachs), wodurch die Salbe ihre charakteristische Konsistenz erhält. Als fettreiche Paste spenden Salben insbesondere trockener Haut einen schützenden Fettfilm und machen sie geschmeidig und elastisch. Zusätze wie Kräuterextrakte oder Mineralstoffe verleihen der Salbe ergänzend individuelle Heilwirkung.

 

Geschichte der Salbenherstellung

Frühe Salben-Rezepte sind bereits aus der Antike bekannt. Einerseits wurden Salben damals als Kosmetika und Heilmittel verwendet. Andererseits dienten sie auch zu rituellen Zwecken. Wohlbekannt ist die mysteriöse Hexensalbe, mit deren Hilfe Hexen im Mittelalter ihre fliegenden Besen verzaubert haben sollen. Noch älter sind jedoch Ritualsalben im Bereich der Leichenbestattung. Sowohl die alten Ägypter als auch andere antike Hochkulturen nutzten wohlriechende und desinfizierende Salben zum Einbalsamieren von Leichen und bei Bestattungsritualen.

In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff Balsam als Synonym für Salben seit der Antike gebräuchlich. Heute vorzugsweise für Salben zur Lippenpflege alias Lippenbalsam gebräuchlich, leitet sich das Wort vom althebräischen bōśæm (בשם) ab, das sowohl „Gewürz“ bedeutet als auch das Harz der Balsambäume bezeichnet. Aus ihnen wird bis heute Weihrauch gewonnen, der als Baumharz gerne zur Herstellung von Weihrauchsalbe genutzt wird.

 

Salbe, Lippenpflege, Lippenbalsam
Auch wenn moderner Lippenbalsam keinen Weihrauch mehr enthält, verweist sein Name doch auf das Harz der Balsambäume als ursprüngliche Zutat für Salben

Eine interessante historische Wortherkunft hat mit Blick auf Salben auch der Salbei vorzuweisen. Sein wissenschaftlicher Name Salvia leitet sich vom lateinischen Wort salvare für „heilen“ ab. Wenngleich Salbe auf Lateinisch Unguetum heißt, so teilt sich doch zumindest ihr deutscher Name seinen Ursprung mit dem Salbei und verweist damit auf die heilende Wirkung von Salben.

Dass Salbei mit heilenden Salben assoziiert wird, hat seinen Grund. Schon Dioskurides schreibt in seinem Arzneimittelbuch Materia Medica über die Nutzung von Salbei zur Herstellung von Salben. Diese wurden unter anderem zur Behandlung von Hautbeschwerden, Entzündungen, Ödemen und Atemwegserkrankungen eingesetzt. Eine Salbe, die laut Dioskurides besonders gerne mit Salbei versetzt wurde, ist die sogenannte Mostsalbe

 

Salbe, Salben, Salbei, Salbeiöl
Eines der ältesten Kräuteröle für heilsame Salben: Salbeiöl

Unterschied zwischen Salben und Cremes

Die Begriffe Salbe und Creme werden in der Kosmetik gerne synonym füreinander gebraucht. Allerdings unterscheidet die Arzneimittellehre hier sehr genau zwischen Emulsion und Fettpaste. Während es sich bei der Creme um eine Emulsion aus Wasser und Öl oder Fett handelt, enthält eine Salbe kein Wasser und besitzt deshalb eine wesentlich zähere Konsistenz.

Ein weiterer Unterschied zwischen Salben und Cremes ist, dass die Salben-Herstellung nur eine Zubereitungsphase benötigt, wohingegen die Herstellung von Cremes in zwei Phasen erfolgt. Salben sind also schneller zubereitet als Cremes und besitzen darüber hinaus meist auch eine längere Haltbarkeit von bis zu einem Jahr oder mehr.

 

Gute Basisöle für Salben

Die besten Basisöle für Salben sind solche, die von Haus aus eine gute Pflegewirkung auf die Haut haben. Hier kann man sich in der Naturkosmetik viele schöne Anreize holen und auch unter den Speiseölen sind einige geeignete Kandidaten dabei. Beispielsweise nutzte man sowohl in der Antike als auch im Mittelalter gerne Olivenöl für die kräuterhaltigen Salbenöle. Hier ein paar Empfehlungen für Basisöle:

  • Aprikosenkernöl
  • Jojobaöl
  • Kokosöl
  • Leinöl
  • Mandelöl
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Traubenkernöl

 

Salben herstellen, Rosmarinsalbe, Rosmarinöl
Rosmarinsalbe, hergestellt aus Rosmarinöl

Salben herstellen: Wichtige Salben-Arten

Einige Salbenarten haben sich im Laufe der Jahrhunderte in der Anwendung besonders bewährt. Ihre Entstehungsgeschichte zieht sich dabei quer durch alle Kulturkreise der Welt und offenbart viel über die traditionelle Kräuteranwendung der internationalen Volksheilkunde.

 

Erkältungssalbe

Erkältungssalben sind ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältung, Grippe, Husten und Schnupfen. Sie werden üblicherweise auf den Brustkorb und unter die Nase gerieben, sodass die atemwegsbefreienden Wirkstoffe leicht in die Bronchien einziehen können.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören scharfe Terpene wie Campher, Cineol oder Menthol, die aus klassischen Erkältungskräutern wie Eukalyptus, Pfefferminze und Salbei gewonnen werden. Zu diesem Zweck stellt man aus den Kräutern einen hochkonzentrierten Ölauszug her, der anschließend in der Erkältungssalbe verarbeitet wird.

 

Salbe herstellen, Salbe, Salben, Pfefferminze
In Erkältungssalben besonders beliebt: das Menthol der Pfefferminze

Hautsalbe

Melkfett und Vaseline gelten in der Hautpflege als traditionelle, rückfettende Hautsalben, die trockene Haut wieder elastisch und geschmeidig machen. Auch werden sie gerne als Basissalben für höhere Salbenrezepturen verwendet. Indem sie einen luft- und wasserundurchlässigen Fettfilm auf der Haut hinterlassen (sog. Okklusionseffekt), verhindern sie zudem den Feuchtigkeitsverlust der Haut.

Grundlage für die Herstellung von Vaseline und Melkfett sind Paraffine. Die heute gebräuchliche Rezeptur ist hierbei nicht immer ganz unbedenklich, werden entsprechende Paraffine doch aus Erdöl gewonnen. Dies kann bei sensibler Haut zu Hautreizungen führen und auch die Gewinnung an sich steht in der Kritik.

Ursprünglich waren vaseline-artige Salben aber schon den amerikanischen Ureinwohnern bekannt. Sie gewannen Vaseline noch traditionell durch Kombination verschiedener Pflanzenöle und Bienenwachs. Verbessern kann man die hautpflegende Wirkung der Salben hier, indem man Kräuteröle aus Ringelblume, Zaubernuss, Kamille und anderen Hautpflegekräutern zusetzt.

 

Salben herstellen, Vaseline
Die kultige Basissalbe zur Salbenherstellung: Vaseline

Muskel- und Gelenksalbe

Kulturell besonders vielseitig sind die verschiedenen Rezepturen für Muskel- und Gelenksalbe. Diverse Kulturkreise haben hier ihre ganz eigenen Salbenrezepte, die in der Regel aber alle gleichermaßen gut wirken. Hier ein paar Varianten im Überblick:

  • Roter Tiger Balm: Tiger Balm ist eine aus Asien stammende, äußerst scharfe Muskel- und Gelenksalbe. Es gibt sowohl weißen als auch roten Tiger Balm, wobei speziell der rote Tiger Balm als wärmend und somit zur Behandlung von Verspannungen und Muskelbeschwerden als ideal gilt. Beide Varianten enthalten Vaseline, Campher, Menthol, Cajeputöl und verschiedene ätherische Öle. Im roten Tiger Balm ist zusätzlich noch Zimtöl enthalten.
  • Kombo Butter: In Afrika ist Kombo Butter eine der wichtigsten Salben gegen Entzündungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden. Sie wird aus den Samen des Kombo-Baums (Pycnanthus angolensis) hergestellt, die zu diesem Zweck vorab in Öl extrahiert werden. Der Geruch der Salbe erinnert nicht ganz zufällig an Muskat, gehört der Kombo-Baum doch ebenfalls zur Familie der Muskatnussgewächse.
  • Chilisalbe: Chilis stammen ursprünglich aus Südamerika, wo bereits die indigenen Völker mit den heilsamen Eigenschaften der scharfen kleinen Paprikas vertraut waren. Das Capsaicin der Chili ist diesbezüglich nicht nur ein einzigartiger Scharfstoff, sondern wirkt auch wärmend auf das Zellgewebe. Dank der Wärme lassen sich mit Chilisalbe Muskelschmerzen erfolgreich lindern und Muskelverspannungen zuverlässig lösen.

 

Muskelsalbe, Gelenksalbe, Schmerzsalbe, Chilisalbe, Chiliöl
Das scharfe Wundermittel in Salben gegen Muskel- und Gelenkbeschwerden: Chiliöl

Schmerzsalbe

Muskel- und Gelenksalben haben in der Regel auch schmerzlindernde Wirkung. Ein gutes Beispiel hierfür ist der aus Myanmar stammende Tiger Balm. Bereits die rote Variante wirkt gut gegen Schmerzen. Noch besser ist bei Schmerzbeschwerden aber der weiße Tiger Balm. Er weist eine kühlende und entzündungshemmende Wirkung auf, weshalb er gegen schmerzhafte Entzündungen besonders effizient ist.

Eine weitere wichtige Schmerzsalbe ist die Teufelskrallensalbe. Sie stammt ursprünglich aus Afrika und wird aus Afrikanischer Teufelskralle (Harpagophytum procumbens) hergestellt. Ähnlich beliebte pflanzliche Wirkstoffe für Schmerzsalben sind Beinwell, Gewürznelken, Lavendel und Rosmarin.

 

Wund- und Heilsalbe

Speziell Beinwellöl eignet sich auch hervorragend als Zutat für Brandsalben sowie Wund- und Heilsalben. Das Heilkraut trägt seinen Namen nicht umsonst, soll es doch besonders gut bei Verletzungen, Wunden und sogar Knochenbrüchen helfen. Kräuter wie Arnika, Brennnessel, Königskerze oder Rizinus sind ebenfalls gute Wundheilkräuter. Darüber hinaus findet man in vielen Wund- und Heilsalben auch Jod, das als besonders desinfizierend gilt.

 

Salben herstellen, Beinwellsalbe
Das Allroundtalent gegen Schmerzen, Wunden und Verletzungen: Beinwellsalbe

Im Bereich der mineralischen Wund- und Heilsalben sind vor allem Zinksalbe und die aus Schieferöl bestehende Zugsalbe bekannt. Beide Mineralien zeichnen sich durch einen desinfizierenden, wundheilenden und entzündungshemmenden Effekt aus. Man kann also durchaus auch heilsames Mineralpulver in Salben einarbeiten.

Insgesamt lässt sich die Wirkung von Wund- und Heilsalben als antiseptisch, durchblutungsfördernd, zellregenerativ und entzündungshemmend, ggf. auch schmerzlindernd beschreiben. Die heilsamen Wirkstoffe dieser Salben stimulieren die Zellerneuerung beschädigter Hautpartien und können in vielen Fällen sogar der Narbenbildung vorbeugen. Und auch zur Behandlung von bestehendem Narbengewebe sind viele Wund- und Heilsalben gut geeignet.

 

 

Salben herstellen: Anleitung und Grundrezept

Salbenkonsistenz eignet sich stets hervorragend dazu, um äußere Blessuren und Schnittwunden zu behandeln oder den Fettgehalt der Haut zu stabilisieren. Dabei sollte die Salbe immer über einen längeren Zeitraum einwirken, denn obwohl sie sehr reichhaltig ist, benötigen die Wirkstoffe eine Weile, bis sie in die Haut einziehen. Hier ein Grundrezept, das sich als Basis für die meisten Salbenarten eignet:

 

Zutaten:

  • Ölauszug der gewünschten Kräuter
  • Bienenwachs
  • Topf mit ca. 1 ½ Liter Wasser
  • kleine Glasschüssel
  • Holzkochlöffel 
  • sauberes Leinentuch
  • gut gesäuberter Salbentiegel

 

Salben herstellen, Bienenwachs, Pellets
Tipp: Verwenden Sie für die Salben-Herstellung am besten Bienenwachs Pellets. Diese lassen sich im Wasserbad besonders leicht schmelzen.

Zubereitung:

Bei der Herstellung einer Salbe gibt es eine goldene Regel: Auf 10 ml Ölauszug kommt ca. 1 cm³ Bienenwachs. Zuvor sollte das Öl jedoch separat zum Wasserbad in die Glasschüssel gegeben werden. Sobald der Ölauszug erhitzt wurde, könnt Ihr das Bienenwachs hinzugeben.

Rührt die Salbe so lange mit einem Kochlöffel um, bis sich das Wachs vollständig mit dem Öl vermischt hat und lasst die heiße Salbe im Anschluss auf Handwärme abkühlen. Zur Lagerung in den vorbereiteten Salbentiegel geben und gut verschließen. Die Haltbarkeit der Salbe beträgt in etwa ein Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Die Archivgemäuer

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics:

Translate