...
Mediterraner Salat, Radicchio, Basilikum, Radieschen, Paprika, Spinat, Tomaten, Feta, Lachs

Rezept: Mediterraner Salat mit Paprika-Lachs

Die mediterrane Küche feiert im Sommer bekanntlich Hochkonjunktur. Eine gute Alternative zu beliebten, aber nicht gerade kalorienarmen mediterranen Gerichten wie Pizza und Pasta kann hier ein mediterraner Salat sein. Doch was kommt in den eigentlich alles rein?

 

Mediterranes Salatgemüse gibt den Ton an

Um einen echten mediterranen Salat zuzubereiten, sollte man natürlich vorwiegend auf Salatgemüse aus dem Mittelmeerraum setzen. Dabei ist die Auswahl größer als gedacht.

 

Echtes mediterranes Salatgemüse fürs Rezept

Es gibt zahlreiche Gemüsesorten, die ursprünglich aus mediterranen Ländern wie Italien, Spanien oder Griechenland stammen. Das gilt insbesondere für verschiedene Salatarten wie Feldsalat, Radicchio und Römersalat. Und auch Gemüsesorten wie Oliven, Radieschen oder Spinat trat seinen Siegeszug durch die Nationalküchen Europas einst von mediterranen Ländern wie Italien und Spanien aus an.

Übrigens: Der Römersalat stammt trotz seines Namens ursprünglich nicht aus Rom. Tatsächlich soll er schon vor gut 4.000 Jahren in Ägypten erstmals angebaut worden sein. Da das Land der Pharaonen aber ebenfalls zum Mittelmeerraum gehört, kann mediterraner Salat aber dennoch auf Römersalat als authentische Zutat setzen.

 

Wegwarte, Zichorie, Cichorium, Gemeine Wegwarte, Cichorium intybus, Chicorée, Cichorium intybus var. foliosum, Endivie, Cichorium endivia, Escariol, Eskariol, Eskarol, Glatte Endivie, Winterendivie, Cichorium endivia L. var. latifolium
Ideal für einen mediterranen Salat: Radicchio ist eine aus Italien stammende Kulturvariante der Zichorie alias Wegwarte und daher eng verwandt mit Endiviensalat | © Das Grüne Archiv

Vermeintliches Mediterrangemüse

Ebenfalls an das Mediterraneum denkt man gerne bei Paprika und Tomaten. Was wären Spaghetti Bolognese ohne Tomatensoße oder Antipasti ohne eingelegte Paprikaschoten? Doch der Schein trügt.

In Wahrheit handelt es sich hierbei um sogenanntes Nachtschattengemüse, das nach Europa erstmals während der Kolonialzeit durch spanische Eroberer eingeführt wurde. Daran erinnert noch heute der Beiname von Paprika, Spanischer Pfeffer.

Im Namen bunter und gesunder Zutatenvielfalt, dank der mediterraner Salat zu einem echten Sommerhighlight wird, kann man hier aber schon mal ein Auge zudrücken.

 

Tomate, Tomaten, Solanum lycopersicum, Tomaten Sorten
Sehen zwar mediterran aus, stammen aber ursprünglich aus den Tropen Südamerikas: Tomaten | © Das Grüne Archiv

Mediterrane Kräuter

Auf keinen Fall fehlen dürfen im mediterranen Salat selbstverständlich mediterrane Kräuter. Sie verleihen mediterranen Gerichten ihre charakteristische Note und sind zudem auch äußerst gesund. Klassische Beispiele für Mediterrankräuter sind:

 

Basilikum, Ocimum basilicum, Ocimum
Im mediterranen Salat praktisch Pflicht: Mediterrankräuter wie Basilikum | © Das Grüne Archiv

Mediterraner Salat einfach zubereitet

Mediterraner Salat lässt sich auf vielseitige Weise zubereiten, wobei Zutaten wie Feta oder auch marinierter Fisch das mediterrane Geschmackserlebnis weiter steigern können. Wir wählen neben Fetakäse auch Lachsfilet in würziger Paprikamarinade.

Wer seinen mediterranen Salat lieber fischfrei möchte, kann den Lachs natürlich auch weglassen. Als Ersatz für Fetakäse können Veganer außerdem Tofu verwenden.

 

Zutaten:

  • 200 g Kopf Radicchio
  • 100 g Feldsalat
  • 5 Blätter Basilikum
  • 3 Cocktail-Tomaten
  • 2 Radieschen
  • 1 orange Paprika
  • 1 Streifen Lachsfilet (optional)
  • 1 handvoll Feta oder Tofu (gewürfelt)
  • 1 EL mediterrane Kräuter
  • etwas Olivenöl
  • etwas Paprikagewürz, Meersalz und Pfeffer

 

Mediterraner Salat, Radicchio, Basilikum, Radieschen, Paprika, Spinat, Tomaten, Feta, Lachs, Rezept
Bunter Mix aus italienischer Tricolore und spanischer Flagge | © Das Grüne Archiv

Zubereitung:

Wir bereiten zunächst das Lachsfilet zu, indem wir das Filet in eine Marinade aus Olivenöl, Meersalz, mediterranen Kräutern und Paprikagewürz einlegen. Ihr dürft ruhig großzügig mit dem Paprikagewürz umgehen, sollten den Lachs nach dem Marinieren aber mindestens 2 Stunden lang abgedeckt ziehen lassen.

Gebt das Lachsfilet im nächsten Schritt in eine Pfanne mit heißem Öl und bratet es von beiden Seiten knusprig an. Danach gebt Ihr es auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller und lasst es etwas auskühlen.

Unterdes bereitet Ihr den Salat zu. Wascht hierfür zunächst das Gemüse. Paprika und Radicchio werden danach in mundgerechte Streifen geschnitten, die Tomaten geviertelt, die Radieschen in feine Scheiben. Den Feldsalat könnt Ihr einfach lose mit in den Salat geben.

Für das Salatdressing mischen wir in einer Tasse 2 EL Olivenöl mit fein gehacktem Basilikum, mediterranen Kräutern und schmecken das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Gebt das Dressing im Anschluss über den Salat und vermengt alles gut miteinander. Anschließend setzt Ihr noch das Lachsfilet auf den fertigen Salat und garniert alles mit Tofu- oder Feta-Würfeln, ein paar frischen Kräutern und Basilikum.

Tipp: Mediterraner Salat schmeckt nicht nur als Beilage zu mediterranen Gerichten oder Grillfleisch hervorragend. Auch als Hauptgericht mit frischer Focaccia oder Ciabatta ist der Sommersalat ein Hochgenuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Frühlingsküche:

Die Archivgemäuer

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Themen & Topics:

Translate