...
Styrax, Storax, Amber, Benzoe

Styrax & Benzoe – Arten, Wirkung und Anwendung

Das auch als Storax, Benzoe oder flüssiges Amber bekannte Styrax gibt es in verschiedenen Varianten. Eng verwandt ist das Räucherharz dabei mit Weihrauch und Myrrhe, mit dem es sich nicht nur dieselbe Pflanzenfamilie, sondern auch so manche Heilwirkung teilt.

 

Geschichte von Storaxharz

Erstmals schriftliche Erwähnung fand Storaxharz im Papyrus Ebers, einer medizinischen Papyrus-Schriftrolle aus Ägypten, die etwa um 1550 v. Chr. entstand. Seinerzeit noch unter dem Namen „miniaki“ bekannt, wurde es von den Phöniziern ins alte Ägypten gebracht. Schon damals verwendete man es wie Weihrauch als Räucherharz, aber auch als Parfüm und zu medizinischen Zwecken.

 

Traditionelle Anwendung

Bekannt ist für Styrax bzw. Storax eine gute antibakterielle Wirkung, die das Räucherharz bereits in der Antike zur Anwendung gegen Infektionskrankheiten prädestinierte. Dioskurides erwähnt in seiner „Materia Medica“ außerdem eine verdauungs- und menstruationsfördernde Wirkung von Storaxharz. Zudem empfahl er das es gegen Husten, Heiserkeit und Erkältung.

Zur Förderung der Menstruation beschrieb Dioskurides mit Styrax bestrichene Zäpfchen. Mit dem Harz getränkte Umschläge und damit angemischte Salben verwendete er zur äußeren Anwendung. Spätere Empfehlungen erwähnen außerdem ein Kauen von Storaxharz gegen Mund-, Rachen- und Atemwegsinfekte sowie gegen Mundgeruch.

 

Storax-Fälschungen

Dioskurides wies schon in der Antike auf hochgradige Fälschungen des reinen Storaxharzes hin. Streckungen mit Holzmehl, Honig, Schwertlilienöl, Wachs und Talg waren bereits damals gebräuchlich. Und auch im Mittelalter waren diverse Styrax-Fälschungen im Umlauf.

Der Handel mit gefälschtem Storax erlebte während dieser historischen Ära eine wahre Blütezeit. Sogar berühmte Kräuterbücher wie das „Circa instans“ der Medizinschule von Salerno aus dem 12. Jahrhundert warnten vor ihnen. Gemäß der Schrift wurde Storax damals bevorzugt mit Iriswurzel verfälscht oder gar komplett durch diese ersetzt.

Und auch heute noch muss man beim Kauf des Harzes gut aufpassen. Denn nicht jedes Harz, das als Styrax gehandelt wird, stammt auch wirklich von Styrax-Arten. Zwar haben Pseudo-Storaxharze eine ähnlich gute Wirkung wie das Original, doch letztendlich sind sie eben andersgeartete Räucherharze, die man dementsprechend zu unterscheiden wissen sollte.

 

Styrax, Storax, Amber, Benzoe
Ein seltenes und gerne gefälschtes Räucherharz: Storaxharz

Arten von Styrax

Styrax wird aus dem Storaxbaum (Styrax officinalis) gewonnen, der wie Weihrauch und Myrrhe zur Familie der Balsambaumgewächse gehört. Allerdings muss man bereits hier etwas genauer differenzieren, denn neben dem echten Harz des Storaxbaums gibt es noch einige weitere Räucherharze, die als Storaxharz bezeichnet werden.

Gemeint sind die sogenannten Benzoeharze bzw. Benzoinharze. Diese werden zwar teils ebenfalls aus Styrax-Arten, teils aber auch aus völlig anderen Harzbäumen gewonnen, die nicht zu den Balsambaumgewächsen zählen. Im Unterschied zu echtem Storaxharz, das in der Regel auf schwarzen Holzkohlesplittern verkauft wird, sind Benzoeharze gelb, gelborange oder orangerot gefärbt und werden auch in ihrer Reinform gehandelt. Im Handel sind sie für gewöhnlich häufiger anzutreffen als das Original. Unterschieden wird hier wie folgt:

 

Sumatra-Benzoe

Wird aus dem Benzoenharzbaum (Styrax benzoin) gewonnen und ist eine regionale Rarität aus südostasiatischen Ländern wie Indien, Indonesien, Malaysia, Myanmar oder Thailand. Sumatra-Benzoe ist pastell-gelb bis pastell-orange gefärbt.

 

Siam-Benzoe

Aus dem Siam-Benzoeharzbaum (Styrax tinkinensis) gewonnen, stammt Siam Benzoe maßgeblich aus China, Kambodscha, Laos, Thailand oder Vietnam. Siam-Benzoe hat eine tief orangerote bis rote Färbung und unterscheidet sich damit sehr von herkömmlichen Räucherharzen. Es erinnert an Drachenblutharz, das ebenfalls kräftig rot gefärbt ist.

 

Storaxbaum, Styrax officinalis
Die lindenähnlichen Blüten des echten Storaxbaums

Burmesisches Storax

Hat trotz seines Namens nichts mit echtem Storaxharz zu tun, sondern wird aus den Altingia-Arten Altingia excelsa und Altingia gracilipes gewonnen. Diese gehören nicht zu den Balsambaumgewächsen, sondern sind Teil der Stammgattung der Altingiageceae aus der Ordnung der Steinbrechartigen. Sie sind also eher mit Steinbrechgewächsen verwandt, denn mit Balsambaumgewächsen.

 

Flüssiges Amber

Wird aus Amberbäumen gewonnen, wobei vor allem der Orientalische Amberbaum (Liquidambar orientalis) und der Amerikanische Amberbaum (Liquidambar styraciflua) als Bezugsquelle dienen. Wie die Altingia-Arten gehören auch Amberbäume zur Familie der Altingiaceae. Der Name Amber, eigentlich ein Synonym für Bernstein, verweist auf die bernsteingelbe Färbung des Harzes. Verkauft wird flüssiges Amber jedoch wie echtes Storaxharz meist auf schwarzen Holzkohlesplittern, weshalb das Endprodukt schwarz erscheint.

 

Amberbaum, Amber, Liquidambar
Die Blätter des Amberbaums erinnern an jene des Ahorns. Näher verwandt sind die beiden Bäume aber nicht.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Styrax

Die Heilwirkung von Styrax ist äußerst umfangreich. In Studien nachgewiesen werden konnte insbesondere die antivirale und antimikrobielle Wirkung. Dank dieser Wirkweise kann man das Harz erfolgreich gegen Atemwegsinfekte wie Bronchitis und sogar gegen Hautinfektionen wie die Krätze oder Herpes einsetzen.

Ebenfalls bestätigt sind medizinisch wirksame Inhaltsstoffe wie Vanillin und Zimtsäure. Sie verleihen dem Harz nicht nur seinen süßlich-schweren Geruch, sondern wirken zudem auch stimmungsaufhellend und entspannend. Aus diesem Grund findet Storax inzwischen auch zur Behandlung von Depressionen und innerer Unruhe Anwendung. In diesem Zusammenhang sei allen voran eine Aromatherapie zur Steigerung des Wohlbefindens empfohlen.

Ein besonderes Augenmerk liegt außerdem auf dem harzeigenen Styrol. Dieses wird von einigen Forschern als vielversprechender Wirkstoff gegen Parkinson diskutiert. Eine Aromatherapie kann diesbezüglich also auch für Parkinson Patienten interessant sein. Das Stigmasterol des Baumharzes besitzt darüber hinaus cholesterinsenkende Eigenschaften, was die Herzgesundheit fördert. Insgesamt lassen sich folgende relevanten Wirkstoffe für Storaxharze festhalten:

  • Benzoesäure
  • Carbonsäure
  • Cinnamein
  • Lignane
  • Oleane
  • Sterosinol
  • Stigmasterol
  • Styracin
  • Styrol
  • Vanillin
  • Zimtsäure

 

Styrax, Storax, Storaxharz, Styraxöl
Harz und ätherisches Öl aus Storaxharz ist gleichermaßen wohlriechend und heilsam.

Verwendung von Storaxharzen

Abgesehen von ihrer Heilwirkung sind Storaxharze auch mit Blick auf ihr Aroma äußerst interessant. Allerdings sind die Harze deutlich seltener als etwa Weihrauch und Myrrhe, weshalb sie oft teurer sind und nur in exklusiven Rezepturen zur Anwendung kommen. Auch privat sollte man mit den erlesenen Harzen sparsam umgehen.

 

Storax in der Parfümerie

Der süßliche Duft von Harzen aus Storax-, Amber- und Altingiabäumen gilt in der Parfümerie als sehr kostbares Harz. Gerade echter Storax und Liquidambar werden nur den erlesensten Parfüms zugesetzt und stehen hier für qualitativ hochwertige Düfte.

 

Storax als Raumduft

Als Räucherwerk gibt es Storax, Benzoin, Amber und Co. entweder als reines Harz oder aber ätherische Öle zu kaufen. Am einfachsten gelingt die Anwendung hier mit Duftöl, das einfach in eine Duftlampe oder einen Diffuser gegeben werden kann.

Reines Storaxharz bzw. Benzoinharz muss stattdessen im Räucherstövchen oder Verbrenner verbrannt werden. Dazu ist die Unterlage einer erhitzten Räucherkohle notwendig, die man gemeinsam mit anderem Räucherwerkzeug in gut sortierten Räucherläden erhält.

 

Storax in der Aromatherapie

Speziell die Anwendung als Duftöl eignet sich bei Storaxharzen auch für die Aromatherapie. Für eine gezielte Behandlung ist es hier sinnvoll, Duftlampen in Räumen aufzustellen, in denen man sich täglich viel aufhält. Das kann zum Beispiel das Wohnzimmer sein. Doch auch im Schlafzimmer ist Styraxöl nützlich, hilft es hier doch gerade vor dem Einschlafen beim Entspannen und unterstützt die Schlafeinleitung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Die Archivgemäuer

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics:

Translate