Beltane, Beltaine, Beltuinn, Walpurgisnacht, Maifeiertag, Bräuche, Traditionen, Ritualie

Beltane (Walpurgisnacht) – Kräuter, Bräuche und Rezepte

Gemeinsam mit Samhain ist Beltane oder Beltaine (auch Beltuinn) das wichtigste keltische Hochfest und Folgefest nach Ostara. Es wird am Vorabend beziehungsweise in der Nacht zum sowie am 1. Mai gefeiert, womit es das Ursprungsfest der Walpurgisnacht und des Maifeiertages darstellt. Oftmals als „keltischer Valentinstag“ betrachtet und mit entsprechenden Liebesritualen assoziiert, hat das Fest doch eine wesentlich tiefere Bedeutung. Denn Beltane kündet vom Sommeranfang und somit der fruchtbarsten Saison des Jahres.

 

Von Hexenfeuern und gehörten Göttern

Der Beltane-Feiertag ist im deutschen Kulturraum den meisten besser als Walpurgisnacht bekannt. Das Ehrenfest der heiligen Walburga gilt als Fest der Hexen, die sich in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai auf dem Blocksberg oder Brocken treffen, um ihren Hexensabbat abzuhalten.

Unter christlichen Geistlichen des Mittelalters ein zutiefst gefürchtetes Spektakel. Denn die Hexen sollen während jener Nacht ganz besonders mit dem Teufel im Bunde gewesen sein. Auf ihrem Hexenbesen durch die Lüfte reitend und das Hexenfeuer mit magischen Formeln und Flüchen besprechend, sollen sie sich im Rahmen der Feierlichkeiten zur Walpurgisnacht mit dem Teufel vermählt und so ihr düsteres Treiben in der Bevölkerung gemehrt haben.

Ein folgenschwerer Trugschluss, der durch die Dämonisierung heidnischer Bräuche zweifelsohne zum historischen wie tragischen Kapitel der Hexenverfolgung im Christentum beitrug. Denn tatsächlich handelte es sich bei den traditionellen Walpurgisfeierlichkeiten nicht um die Vermählung mit dem Teufel, sondern die Vereinigung der großen Göttin mit ihrem jungen gehörnten Gott. Dieser ist auch als Cernunnos oder der Grüne Mann bekannt und gilt als göttlicher Hüter des Waldes und Fruchtbarkeitsgott. Er ist der Schutzgott der Druiden und Schamanen, deren ritueller Anleitung an Beltane besondere Bedeutung zukommt.

 

Beltane, Beltaine, Beltuinn, Walpurgisnacht, Maifeiertag, Bräuche, Traditionen, Ritualie
Beltane: Das Fest von Licht und Liebe

Der Grüne Mann und die Wilde Jagd

Cernunnos wird häufig als Gott mit Hirschgeweih in sitzender Position portraitiert. Seine Pose im Lotussitz erinnert dabei stark an einen meditierenden Buddha und kündet von der Weisheit des Waldgottes. Der als Maikraut bekannte Waldmeister ist also nicht ganz ohne Grund eines der wichtigsten Beltane-Kräuter, ehrt er den Grünen Gott doch auf ganz besondere Weise.

Obgleich der „Horned God“ oft als Heiler, Erzdruide oder weiser Naturzauberer verstanden wird, überwiegen insbesondere an Beltane Bildnisse des Cernunnos als göttlicher Jüngling, der die Wilde Jagd anführt. Mit seinem Jägergefolge macht er sich hier auf zur Suche nach der Göttin und ihren Feenmaiden, um sich anschließend mit ihnen zu vereinigen. In dieser Funktion erinnert der Grüne Mann sehr an den römischen Waldgott Faun beziehungsweise dessen griechisches Pendant Pan, der mit seinen Satyrn die Waldnymphen und Dryaden verführt.

Hierauf spielt im Übrigen auch der Brauch zur Wahl der Maikönigin an, die seit dem Mittelalter vom schönsten Mädchen einer Region repräsentiert wird. Die Maibraut steht stellvertretend für die Göttin, die mit ihren Blumenmädchen von den örtlichen Junggesellen hofiert wird.

In diesem Zusammenhang sind auch festeigene Liebesbekundungen wie das fränkische Birkenstecken relevant, bei dem verliebte Männer ihrer Angebeteten eine junge Birke in den Garten stellen.

 

Waldmeister, Maikraut, Wohlriechendes Labkraut, Labkraut, Galium, Galium odoratum
Das Kraut des Grünen Mannes: Waldmeister

Das Erwachen der Sommersonne

Das jägerische Liebesspiel von Gott, Göttin und ihrer beider Gefolge wird an Beltane begleitet von ausgelassenen Feuerriten. Darauf weist auch der Name des Festes hin, der sich aller Wahrscheinlichkeit vom keltischen bhel für „hell leuchten“ oder „hell leuchtendes Feuer“ ableitet. Dieses Feuer spielt während der Beltane-Feierlichtkeiten eine essenzielle Rolle.

Um den keltischen Sommeranfang zu feiern, werden an Beltane nämlich große Freudenfeuer, die sogenannten Bel-Feuer entzündet. Sie symbolisieren die Sommersonne, die ab Mai schon deutlich zu spüren ist und den Beginn der Hauptvegetationszeit im Pflanzenreich markiert.

Dass Maifeiertage für gewöhnlich mit herrlichem Wetter das neue Monat einläuten, wurde von den Kelten schon früh beobachtet. Sonnenkalender wie sie unter anderem in Stonehenge von Druiden genutzt wurden, um den Jahresfortschritt zu beurteilen, halfen dabei, die Festsaison zu bestimmen und auch das üppig sprießende Blatt- und Blütentreiben, das gen Ende April vermehrt in Wald und Wiesen einsetzt, macht die Entstehung des Beltane-Festes als Sommer- und Sonnenfest nur allzu verständlich.

Die Blüten der Pflanzen werden jetzt vermehrt von Bienen, Hummeln und anderen Nützlingen bestäubt, die so den Fortbestand der Flora sichern. Honig, Blütenkränze und die Ernte der Ersten Blütenkräuter gehören darum ebenso zum Beltanefest wie das Liebesgeturtel vornehmlich junger Festgäste. In der Tierwelt beginnt nun die Paarungszeit, von der auch der Mensch nicht ausgenommen ist.

 

Beltane – Bräuche und Rituale

Bis ins letzte Jahrhundert hinein war es Tradition, an Beltane alle alten Herdfeuer zu löschen und mit einem Feuerstein neu zu entfachen. Natürlich ist es an Beltane auch Brauch, ausgelassen um die Bel-Feuer zu tanzen. Bräuche wie der Tanz in den Mai und Tänze um den Maienbaum leiten sich direkt hiervon ab. Getanzt wird meist mit Blumenkränzen auf dem Kopf oder um den Hals, deren Flechten ebenso zu den Beltanebräuchen gehört wie die Herstellung grüner Festmasken, die dem Grünen Mann geweiht sind.

Im Sanas Cormaic, einer etymologischen Abhandlung des altirischen Bischofs und Königs Cormac mac Cuillenáin, berichtet der Geistliche zudem davon, dass Bauern zu Beltane unter Aufsicht der Druiden ihr Vieh zwischen zwei großen Feuern hindurch trieben. Der Feuersegen der Druiden sollte die Tiere vor Krankheit schützen. Die Asche des Bel-Feuers wird nach den Feierlichkeiten auf Feldern und Gartenbeeten verstreut, um für eine gute Ernte zu sorgen.

Was nun die Liebesbräuche angeht, so sind neben Traditionen wie dem Birkenstecken und der Wahl der Maikönigin auch Rituale wie das Große Dolchritual üblich. Hierbei wird ein Dolch (männliches Symbol) in einen Kelch (weibliches Symbol) gelegt. Die Grüne Hochzeit beschreibt zudem die romantische Vereinigung junger Liebespaare im Wald, die durchaus auch Liebesschwüre, Eheversprechen beinhalten kann. Dabei soll sich der Akt der Liebe laut Volksglauben positiv auf die Fruchtbarkeit der Natur und der Felder auswirken.

Speziell für Hexen ist es zu Beltane üblich, einen örtlichen Weißdornbaum aufzusuchen. Der Baum gilt als heiliger Hexenbaum und wird im Rahmen des Festes auch zum Wunschbaum. Je nachdem, welchen Wunsch die Hexe hat, bindet sie ein Stück Stoff mit mit blauer (für Gesundheit), roter (für Liebe) oder grüner bzw. goldener Farbe (für Wohlstand) an die Äste des Weißdorns und hinterlässt zur Danksagung eine kleine Opfergabe.

 

Beltane, Beltaine, Beltuinn, Walpurgisnacht, Maifeiertag, Farben, Heilsteine, Kräuter, Bräuche, Traditionen, Rituale

Beltane – Farben, Heilsteine und Kräuter

Die drei Beltane Farben sind Grün, Rot und Weiß. Ein Heilstein, der hier alle drei Farben magisch zur Geltung bringt, ist der Turmalin. Er steht für Mitgefühl, Zuneigung und soll junge Paare vor Neid und Eifersucht schützen. Der Rosenquarz eignet sich außerdem für ein rosiges Bankett und symbolisiert Reinigung und aufrichtige Liebe. Hier eine Auswahl schöner Heilsteine mit passenden Festtagsfarben (und Wirkungen) für Beltane:

  • Granat
  • Malachit
  • Rosenquarz
  • Smaragd
  • Turmalin

Der Hausaltar wird zu Beltane gerne mit roten und weißen Rosen geschmückt, die neben Gänseblümchen und Jasmin zu den wichtigsten Festtagsblumen gehören. Jasmin und Rose sind hierbei auch herrlich atmosphärische Düfte, um das Fest aromatisch zu unterstreichen. Immerhin handelt es sich hierbei um zwei traditionelle Aphrodisiaka, die den Liebesaspekt der Feierlichkeiten hervorheben.

 

Beltane, Beltaine, Beltuinn, Walpurgisnacht, Maifeiertag
An Beltane unverzichtbar: Rosen

In diesem Zusammenhang seien auch aphrodisierende Früchte, Kräuter und Gewürze Erdbeeren, Vanille, Ylang Ylang und Zimt erwähnt, die zu Beltane immer wieder gerne in Traditionsrezepte eingebunden werden. Auch Aromen zu naschen ist an Beltane definitiv erlaubt. Gerade Rosé Wein und Schokolade mit Vanille-, Zimt-, Rose- und Erdbeergeschmack macht sich hervorragend als romatischer Abendsnack bei Kerzenschein. Insgesamt bieten sich für Beltane folgende Kräuter an:

  • Drachenblut
  • Farn
  • Ginster
  • Holunder
  • Jasmin
  • Mädesüß
  • Mandel
  • Moschus
  • Narzisse
  • Pfirsich
  • Rose
  • Vanille
  • Waldmeister
  • Weidenröschen
  • Weißdorn
  • Ylang Ylang
  • Zimt

Tipp: Viele der genannten Kräuter bieten sich zu Beltane auch als Duftkerzen an. Immerhin geht es an diesem Fest auch um das Feuer und Romantik, weshalb die wohlriechenden Kerzen die Festtagsatmosphäre sehr bereichern.

 

Beltane Rezept: Oat Farls

Ein traditioneller Snack zu Beltane sind die sogenannten Oat Bannocks oder Oat Farls. Es handelt sich hierbei um eine Art Kartoffelpuffer, der aus einem Kartoffel-Haferflockenteig hergestellt wird. Der Teig wird hierzu in kleine Fladen geformt und dann entweder vor oder nach dem Frittieren zu Farls geviertelt wird. Das pikante Gebäck lässt sich abends beispielsweise zur Beltane Brotzeit servieren.

 

Zutaten:

  • 1 ½ Tassen Kartoffelbrei
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 1 EL Butter
  • ¼ TL Maismehl
  • ¼ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • etwas Pfeffer
  • etwas Rosmarin

 

Zubereitung:

Weicht die Haferflocken vorab für ca. 15 bis 20 Minuten in warmes Wasser ein, damit sie leicht aufgehen und weich werden. Anschließend vermischt Ihr sie in einer großen Schüssel mit den restlichen Zutaten.

Knetet den Teig gut durch und gebt bei Bedarf noch etwas Maismehl hinzu, falls er zu feucht ist. Danach formt Ihr kleine Küchlein aus dem Teig, die anschließend in einer kleinen Pfanne in heißem Öl goldgelb ausgebacken werden.

 

Beltane, Beltaine, Beltuinn, Maifeiertag, Walpurgisnacht, Rezepte, Oat Farls, Beltane Bannock
Romantischer Snack für den Beltane Abend mit Oat Farls, Raideschen, Rote Beete Crackern, Shrimps Coctkail, Lachsröllchen, Rosé Champagner, Erdbeeren und Pralinen

Beltane Rezept: Honigkuchen

Der süße Honigkuchen ist an Beltane ein ideales Rezept für Liebende, die sich zu einem romantischen Picknick im Wald verabreden. Neben Honig enthält er auch aphrodisierende und sinnliche Gewürze wie Zimt, Muskat und Nelken. Sie verleihen dem Honigkuchen einen süßlich würzigen Geschmack, der so unwiederstehlich ist, wie die Romantik, die zu Beltane in der Luft liegt.

 

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 250 g Honig
  • 125 g Butter
  • 3 Nelken
  • 3 Mandeln
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • ½ TL Ingwer
  • ½ TL Anis
  • ¼ TL Zimt
  • ¼ TL Kardamom
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz

 

Zubereitung:

Mischt zunächst die Trockenen Zutaten für den Teig, also Mehl, Salz, Zitronenabrieb und Backpulver zusammen. Die Gewürze werden nach und nach in einen Mörser gegeben und zu Honigkuchengewürz gemahlen. Abschließend mahlt Ihr noch die Mandeln hinein, was dem Kuchen eine leichte Marzipan-Note verleiht.

Als nächstes werden Honig, Butter und Eier vermischt und danach das Mehlgemisch hinzu gegeben. Verrührt alles gut miteinander und gebt das Ganze anschließend in eine gut gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform.

Der Honigkuchen muss nun im vorgeheizten Backofen bei 180 °C für etwa 30 bis 45 Minuten backen. Danach wird er gestürzt und muss gut auskühlen. Vor dem Servieren kann man den Honigkuchen dann noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

 

Beltane, Beltaine, Beltuinn, Walpurgisnacht, Maifeiertag
Honigkuchen passt wunderbar zu einem Beltane Picknick mit Erdbeeren und Champagner oder Mai-Wein

Beltane Rezept: Mai-Wein

Ein romantisches Beltane-Dinner kommt ohne Wein, Champagner oder Sekt nicht aus. Dabei sollte es aber schon ein besonderes Schlückchen sein. Der Mai-Wein erlaubt hier ein wunderbares Experimentieren mit Festaromen und kann zum Beispiel mit Erdbeeren oder zu einer leichten Brotzeit genossen werden.

 

Zutaten:

  • 1 Flasche Rosé Wein
  • 1 Flasche Weißwein
  • 1 Flasche Champagner
  • 5 Erdbeeren
  • 2 Pfirsiche
  • 1 Tasse Zucker
  • ½ Tasse Waldmeister
  • Saft einer Zitrone
  • Saft einer Limette

 

Maibowle, Maiwein, Rezept für Maibowle, Waldmeister
Die klassische Maibowle lässt sich für Beltane mit Früchten vielseitig abwandeln | © Das Grüne Archiv

Zubereitung:

Der Mai-Wein wird etwa zwei Wochen vor dem Verzehr angesetzt. Hierfür gebt ihr zunächst den Waldmeister und Weißwein in eine Flasche, verschließt diese gut mit einem Korken und lasst sie für 14 Tage ziehen.

Einen Tag vor dem Servieren viertelt Ihr dann die Erdbeeren und Pfirsiche, vermischt sie mit dem Zucker und lasst sie über Nacht marinieren.

An Beltane filtert Ihr dann den Waldmeister aus dem Wein und mischt diesen mit Champagner, Rosé, Zitronen- und Limettensaft. Gebt die marinierten Früchte in eine große Bowle und gießt anschließend die Weinmixtur hinzu.
Tipp: Für ein besonders romantisches Ambiente könnt ihr außerdem Eiswürgel mit Rosenblättern hinzugeben. So ist der Mai-Wein auch gleich bestens gekühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Beiträge:

Rezepte aus der Winterküche:

Grüne eBooks:

Kräuterwelten, Verdauungskräuter, nach Hildegard von Bingen
Kräuterwelten: Verdauungskräuter
Kräuterwelten, Kräuter und Keime, mit Empfehlungen von Dioskurides
Kräuterwelten:
Kräuter und Keime

mehr…

Grüne Werbung:

Themen & Topics: